rohmaterial

Rohmaterial

Wir verwenden nur das beste Rohmaterial. Rattan ist ein sehr schnell nachwachsender Rohstoff. Wir verwenden Peddigrohr (wird aus dem Kern der Rattanstange geschnitten) oder Boondoot - das wird geernet, gedrocknet und dann verarbeitet

Biegen mit Flamme

stabiles Untergestell

Aufrund unserer stabielen Untergestelle gibt es bei uns kein quietschen, knarren oder wackeln unser Korbmöbel

Bruchprobe

Die Bruchprobe

Unser Flechtmaterial wird vor dem flechten, noch im trockenen Zustand einer Bruchprobe unterzogen. Alles was gebrochen ist wird aussortiert. Das würde auch am Möbel brechen.

Handgeflochten - Der natürliche Charme des Wohnens

Das Flechten

Natürliche Materialien und ein Handwerk, das bis heute nicht auf Maschinen, sondern auf die gestalterische Kraft flechtender Hände baut. So ensteht langlebige Qualität.

abbrennen

Abbrennen

Um beim Peddigrohr die abstehenen Fasern zu entfernen, wird das Korbmöbel zuerst abgebrannt. Das Abbrennen benötigt viel Fingerspitzengefühl, denn es dürfen nur die abstehenden Fasern verbrennen, nicht aber das Geflecht.

abschleifen

Schleifen

Für uns ist es wichtig, das Ihr Korbmöbel absolut glatt ist und sie nicht an den abstehenden Fasern hängen bleiben. Dies wird durch schleifen und abbrennen vor der Oberflächenbearbeitung gemacht. Und nach der Oberflächenbearbeitung noch einmal mit feinem Schleifpapier und mit einem scharfen kleinen Messer.

So entsteht ein Korbmöbel


Korbmöbel, Flechtmöbel, Rattanmöbel sind auch aus ökologischer Sicht sinnvoll. Dies beginnt bereits bei den Flechtmaterialien. Denn Rattan und Boondoot sind nachwachsende Rohstoffe.

Peddigrohr

wird aus dem Kern der Rotangpalme gewonnen, von denen nur hochwertige, gleichmäßig gewachsene Stämme verarbeitet werden. Die Stämme werden zunächst geschält. Danach wird die Kieselsäureschicht, die den Kern umhüllt, entfernt. Mit Spezialmaschinen wird der vorbereitete Kern aufgeschnitten, indem er durch siebartige Messerdüsen gepresst wird. Der Durchmesser der Düsen bestimmt die Dicke der Fäden, die nun Peddigrohr heißen. Sie sind hellbeige und absolut gleichmäßig in der Form. Geflecht aus Peddigrohr erkennt man an seiner ruhigen Struktur. Flechtmöbel aus Peddigrohr sind Wohnmöbel für den Innenbereich, deren Oberfläche durch Beizen farblich gestaltet werden kann.

Boondoot

die asiatische Palmenart Calamus Rotan liefert den Rohstoff für die Rattanvariante Boondoot. Um Boondoot herzustellen, wird lediglich die stachelige Rinde des Naturrohres abgeschält. Zurück bleibt der Kern des Rohres mit der den Kern umgebenden und ihn schützenden Kieselsäureschicht. Diese Kiesel­säureschicht ist das charakteristische Kennzeichen von Boondoot. Boondoot wird verflochten, wie es gewachsen ist. Die natürlichen Wuchsmerkmale, beispielsweise die knotenartigen Blattansätze bleiben erhalten. Boondoot zu hochwertigen Flechtmöbeln zu verarbeiten, erfordert einen besonders sorgsamen Umgang mit dem Material und großes handwerkliches Können und Geschick. Flechtmöbel aus dem besonders lebhaften und naturnahen Boondoot sind Bestandteil nahezu aller Kollektionen der Flechtmanufaktur KATZ, die sich auch auf die Verarbeitung von Boondoot spezialisiert hat.

Stabile Untergestelle

Durch unsere stabilen Unterkonstruktionen stellen wir sicher, dass unsere Korbmöbel lange halten. Es gibt kein Quietschen, Knarren und Wackeln. So haben sie lange Freude an Kobmöbeln der Flechtmanufaktur KATZ.

Rattanuntergestelle werden unter Wärmezufuhr gebogen. Zuerst werden die Rattanstangen in einer Art "Schnellkochtopf" gekocht, damit das Material weich wird. Danach kann es über Formen gebogen werden. Dort wird der Rattanstab fixiert, damit er wieder kalt werden kann, um auszuhärten. Eine Feinabstimmung der Form kann dann noch mit dem punktuellen erwärmen mit einer Flamme erfolgen.

Da Rattan ein hykroskopischer Werkstoff ist, bedarf es spezieller Verbindungen, die dem Material die Möglichkeit zur Bewegung lassen. Hier haben wir eine spezielle Verbindung entwickelt.

Bei filigraneren Geflechtsstrukturen verwenden wir gerne einen Stahlrahmen um die Stabilität zu gewährleisten.

Die Bruchprobe

Bevor wir mit dem Flechten beginnen, muss das Flechtmaterial (Peddigrohr oder Boondoot) einer Bruchprobe unterzogen werden. Dies geschieht im trockenen Zustand. Hier muss das Material eine bestimmte Biegung aushalten. Alle Fäden die diese nicht aushalten brechen und werden aussortiert. Dies ist ein wichtiger Qualitätstests, denn so können wir schon im Vorfeld nur das beste Material herausfiltern, das unserem Qualitätsstandard entspricht. Würden wir keine Bruchprobe durchführen, könnten diese Fäden später an Ihrem Korbmöbel brechen. Eine perfekte Materialauswahl ist eine der wichtigsten Punkte für ein qualitativ hochwertiges Korbmöbel.

Das Flechten

Handwerkliches Können, Erfahrung und Präzision sind auch heute noch unverzichtbar, um ein Flechtmöbel, Korbmöbel auf qualitativ höchstem Niveau herzustellen. Bis heute kann keine Maschine die flechtenden Hände ersetzen. Viele tausend Handgriffe sind notwendig, damit aus hunderten von Flechtfäden, Reihe für Reihe ein Flechtmöbel entsteht.

Die Oberflächenbearbeitung

Wir sind spezalisiert auf eine perfekte Oberflächenveredelung. Auch hier steckt noch unglaublich viel Zeit und Handarbeit, um für sie das prefekte Korbmöbel herzustellen.

Boodoot wird vor der Oberflächenbehanlung, mit Spritzwachs oder Handwachs, geschliffen. Dies geschieht im ersten Schritt mit einer Stahlbürste, die die Kannten der Blattansätze entfernt. Danach wird das Material noch weiter geschliffen, damit die Blattansätze nicht mehr gespürt werden. Dann erfolgt die Oberfläche. Danach wird das Wachs wieder geschliffen und es erfolgt eine Endkontrolle indem das Möbel mit der Hand geprüft wird, ob es noch raue Stellen gibt, die noch glattgeschliffen werden müssen. Hierauf legen wir ein grosses Augenmerk, denn nur so können Sie nachher rundum zufrieden mit Ihrem neuen Korbmöbel sein.

Peddigrohr wird zuerst abgeflammt. Das bedeutet, nach dem Flechten wird das fertige Möbel mit einer Flamme bearbeitet, damit die abstehenden Häarchen abgebrannt werden. Hier bedarf es ein gutes Fingespitzengefühl, denn das Geflecht an sich darf nicht dunkel werden, denn sonst sieht man dies auch noch nach der Lackierung bei hellen Farben. Nach dem Abbrennen wird noch geschliffen und evtl. diverse Fasern noch mit einem scharfen kleinen Messer entfernt.
Dann erfolgt die erste Lackschicht. Durch die Lackierung stellen sich wieder Fasern nach oben, die durch das Lackschleifen entfernt werden müssen. Nach dem finalen Decklack, wird die Oberfläche vor dem Verpacken noch einmal von Hand geprüft und gegebenfalls noch abstehende Fasern mit einem scharfen Messer entfernt.

Unsere Ansprüche an Rohstoffe und Verarbeitung als PDF Download

Rohmaterial

stabile Untergestelle

Bruchprobe

Das Flechten

Die Oberflächenbearbeitung